Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Montag, den 26. Januar 2015 um 14:00 Uhr

Die Themen Benzinpreis-Entwicklung, Fracking oder erneuerbare Energien sind fast täglich in den Medien präsent. Ein Vorgeschmack auf die Herausforderung des 21. Jahrhunderts und damit eines der Bildthemen der kommenden Jahre überhaupt: Energiegewinnung.
Unser Bild der Woche kommt von Bloomberg Media.


 

Bildtitel: Enel Green Power Wind Farm (Bildnummer 1486383)
Foto: © Alessia Pierdomenico / Bloomberg

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Freitag, den 23. Januar 2015 um 08:20 Uhr

(Fast) Ganz in Weiß:
BILDHONORARE 2015 veröffentlicht


Wenn es um die professionelle Berechnung und Darlegung von Nutzungshonoraren im Fotovertrieb geht, gehört diese Publikation zur absoluten Pflichtausrüstung - die "BILDHONORARE – Übersicht der marktüblichen Vergütungen für Bildnutzungsrechte".

Ab sofort ist die neue Ausgabe 2015 des Tabellen-Werks erhältlich – sowohl in der Print-Version als auch im ePaper-Format für mobile Endgeräte. Die Honorar-Übersicht erscheint im gewohnt übersichtlichen Layout, wurde dem aktuellen Markt angepasst (u.a. neu: Blogs, Kunstdrucke, Paket-Honorare für PR- und Firmenzeitschriften) und bietet dem Nutzer eine optimale Berechnungsgrundlage. Mit seinem umfangreichen Medienregister ist diese Broschüre ein unerlässliches Standardwerk für Agenturen, Fotografen, Kanzleien für Urheber- und Medienrecht bzw. alle, die Bildhonorare kalkulieren müssen.

Die Print-Ausgabe können Sie ab sofort im Print-Paket bestehend aus BILDHONORARE 2015 und PICTA-Magazin 01/2015 für zusammen 34,80 € zzgl. Versand bestellen. Für mobile iOS- und Android-Geräte gibt es das Digital-Paket für 24,80 € zzgl. Versand. Das entsprechende Bestellformular finden Sie unter folgendem Link: http://bvpa.org/bvpa-publikationen/jformular

Sie können das ePaper der BILDHONORARE auch einzeln direkt über die App Stores iTunes oder Google play erwerben. Dafür laden Sie sich einfach die App "PICTA & MFM" herunter und klicken dann auf die gewünschte Ausgabe.

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Donnerstag, den 22. Januar 2015 um 10:00 Uhr

Neue Strategien für einen veränderten Bildermarkt:
PICTA-Magazin 01/2015 mit Schwerpunkt „Buy & Sell“


Der Bildvertrieb hat sich verändert – Self-Marketing via Instagram und schnelle Web-Credits bei Fotoagenturen lösen bewährte Verkaufsmaßnahmen oder klassische Lizenzmodelle ab. Was trotz des rasanten Geschäfts zählt, ist Qualität – bei den Bildern und den ergänzenden Services.

Mit der neuen Ausgabe des PICTA-Magazins legt der BVPA seinen Schwerpunkt auf die Kerntätigkeit der Verbandsmitglieder: Die professionelle Bildvermarktung ist das A&O eines erfolgreichen Bildanbieters. PICTA 01/2015 zeigt auf, wie mit neuen Strategien, Geschäftsmodellen, Dienstleistungen und Plattformen auf Marktveränderungen reagiert wird.

Fotografen, Agenturvertreter und Werbetreibende geben im Magazin ihre Expertise in diesem elementaren Feld des Fotogeschäfts weiter. Lukas Kircher von C3 bietet spannende Einblicke in die Bild-welten des Corporate Publishing, zudem erwartet den Leser auf über 150 Seiten wieder ein informatives Potpourri aus aktuellem Fotorecht, Technologie-Trends, internationalen Entwicklungen und Nachwuchsförderung.

Die Print-Ausgabe von PICTA 01/2015 können Sie ab sofort unter http://bvpa.org/bvpa-publikationen/jformular für 9,80 € zzgl. Versand bestellen. Das Print-Paket aus PICTA 01/2015 und BILDHONORARE 2015 erhalten Sie für zusammen 34,80 € zzgl. Versand. Für mobile iOS- und Android-Geräte gibt es das Digital-Paket für 24,80 € zzgl. Versand.

Sie können das ePaper des Magazins auch einzeln direkt über die App Stores iTunes oder Google play erwerben. Dafür laden Sie sich einfach die App "PICTA & MFM" herunter und klicken dann auf die gewünschte Ausgabe.

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Dienstag, den 20. Januar 2015 um 13:10 Uhr

Die Zukunft des Urheberrechts:
Konferenz zu 50 Jahre Urheberrecht in Deutschland

Am 1. Januar 1966 trat das deutsche Urheberrecht in Kraft, zum Zeitpunkt der Konferenz „Die Zukunft des Urheberrechts“ hat es nahezu 50 Jahre Bestand. Das deutsche Urheberrechtsgesetz wurde oft reformiert, auch nach 50 Jahren muss das Gesetz weiter an die technische Entwicklung angepasst werden.

Vor allem die in Deutschland und in der EU entwickelten „Digitalen Agenden“ stellen hohe Anforderungen an die Entwicklung des Urheberrechts.

Die zu erwartenden Vorschläge zur Umsetzung der Pläne des EU-Kommissars für die Digitale Agenda Günther Oettinger im Jahr 2015, die Vorlage der Reformvorschläge des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz zur Umsetzung der Koalitionsvereinbarung in Bezug auf die Reform des Rechts der privaten Vervielfältigung und des Urhebervertragsrechts sowie die Entwicklung der TTIP-Verhandlungen werden Rechtswissenschaft, die UrheberInnen und die ausübenden KünstlerInnen und die Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2015 beschäftigen.
 


Die Konferenz soll sich mit den laufenden Novellierungen, vor allem aber mit den Zukunftsfragen beschäftigen. Spezialisierte Juristen, aber auch Soziologen und Ökonomen werden mit Urhebern und aus- übenden Künstlern sowie Vertretern der Kulturwirtschaft – Verleger, Produzenten, Verwerter, Sender- vertreter – die Diskussion mit Politikern und Akteuren suchen, die in der Gesetzgebung federführend sind. Sie alle sollen versuchen, einen Blick in die nahe, aber auch mittel- und längerfristige Zukunft zu werfen und Perspektiven zu formulieren – in Deutschland, in Europa wie auch global. Die Konferenz, die in Berlin stattfinden wird, ist international ausgerichtet, Konferenzsprachen werden deutsch und englisch sein. Weitere Informationen werden im Frühjahr 2015 veröffentlicht.

Save the Date:
Mittwoch, 25. November 2015
Donnerstag, 26. November 2015

(Quelle: Pressemitteilung der Initiative Urheberrecht vom 13.01.2014)

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Mittwoch, den 07. Januar 2015 um 17:35 Uhr

Anschlag auf Satiremagazin "Charlie Hebdo":
Barbarischer Angriff auf Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit


Aus gegebenem Anlass veröffentlichen wir diese Pressemeldung der European Federation of Journalists (EFJ): 

"The ‘massacre’ which took place today at the premises of the French magazine Charlie Hebdo in Paris is a barbaric act of violence against journalists and media freedom,” says the European Federation of Journalists (EFJ).

According to the latest media reports, twelve people were killed in the shooting. Among them, nine are journalists and two are policemen, according to media reports. Media reported that at least two armed, hooded gunmen have taken part in the shooting at the office of "Charlie Hebdo" at 11.30am today.

 


The EFJ has expressed its deepest condolences to the families and friends of the victims. The EFJ President, Mogens Blicher Bjerregaard, will travel to Paris later today or tomorrow to honour the victims and get in touch with the journalists’ unions in France for support actions to the families of the victims.

The EFJ has condemned this barbaric act of violence against journalists and media freedom. It has called on the French authorities to make every effort to punish this horrific crime.

“This is not only an attack on journalists but also an attack on the freedom of the media. Journalists today are facing greater dangers and threats,” says Blicher Bjerregaard.

In 2014, 118 journalists and media workers died for doing their jobs. In Europe, 9 journalists were killed and they were taken place mostly in Ukraine.

In view of this horrific attack, the EFJ reiterates its call on national governments, the European Union and intergovernmental organisations (including the Council of Europe and the Organisation for Security and Cooperation in Europe – OSCE) to intensify their efforts in ensuring the protection of journalists in Europe.


Der Artikel auf www.europeanjournalists.org wird übrigens permanent aktualisiert - siehe hier http://europeanjournalists.org/blog/2015/01/08/charlie-hebdo-shooting-a-barbaric-act-against-media-freedom/.

(Quelle: www.europeanjournalists.org)

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Mittwoch, den 07. Januar 2015 um 14:15 Uhr

Aufruf zur Teilnahme:
Konjunkturumfrage des BVPA


Das Bildverkaufsjahr 2014 ist zu Ende, Zeit, einen Strich unter die Jahresabrechnung zu ziehen. Wie hat sich das Geschäft gegenüber dem Vorjahr entwickelt? Wie sind die Aussichten?

Mit der nachfolgenden Umfrage möchte der BVPA Bundesverband professioneller Bildanbieter einen Blick auf die wirtschaftliche Lage der Bildagenturen werfen. Die Beantwortung erfolgt anonym, ohne Angabe von persönlichen Daten. Fragen können gerne auch übersprungen werden.

Sie finden die 8 Fragen unter dem folgenden Link: https://de.surveymonkey.com/s/VPTKNRB.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse veröffentlichen wir in Kürze auf der BVPA-Webseite.

Vielen Dank im Voraus!

   

Seite 1 von 13