Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Montag, den 17. November 2014 um 14:24 Uhr

Volkstrauertag, Buß- und Bettag, Totensonntag: Anlässe, der Verstorbenen zu gedenken, die Gräber abzudecken oder einfach einen besinnlichen Gang über den Friedhof zu machen.
Das Bild der Woche kommt vom Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek.  

 

 
 

Bildtitel: Frau vor dem Grab von Franz Xaver Gabelsberger (Erfinder der Kurzschrift), Alter Südfriedhof, München (um 1960).
(Bildnummer fruh-01717)
Foto: Bildarchiv der Bayerischen Staatsbibliothek / Georg Fruhstorfer

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Montag, den 03. November 2014 um 11:35 Uhr

Rasen nicht betreten – Hunde an die Leine – Knipsen nicht erlaubt

Ausweitung des Fotografieverbots auf historische Bauten und öffentliche Parkanlagen – Thema der PICTAnight am 27.11.2014 in Hamburg


Schlösser, Burgen und Parkanlagen gehören nicht nur für private Zwecke zu beliebten Fotomotiven. Auch im kommerziellen Bereich werden sie gern genutzt: auf Postkarten oder Kalendern, als Kulisse für Fotoshootings, Filmdrehs oder Fernsehbeiträge.

Foto: H.Kehrer/imageBROKER/OKAPIA
 

Die PICTAnight in Hamburg widmet sich erneut einem schwierigen Feld des Fotorechts, der Fotografie in öffentlich zugänglichen Parkanlagen: Hier treffen Eigentumsrecht auf Panoramafreiheit, kostenpflichtige Fotogenehmigung auf aktuelle Berichterstattung.  

Der Referent, Lars Rieck, von der Kanzlei IPCL Rieck (www.ipcl-rieck.com), ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Bezugnehmend auf verschiedene Fallbeispiele wird er in einem Impulsvortrag die Folgen der aktuellen Rechtsprechung erläutern.

Diese PICTAnight liegt dem BVPA besonders am Herzen, da er den viele Jahre dauernden Rechtsstreit einiger Bildanbieter gegen die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten zusammen mit zahlreichen anderen Verbänden unterstützt hat. Der Abend bietet Bildagenturen, Fotografen und Bildnutzern einen deutlicheren Einblick in die Thematik.

Für offene Fragen steht RA Rieck beim anschließenden Zusammensein gern zur Verfügung. Gereicht werden dazu ein Fingerfood-Buffet und Getränke. Der Abend dient nach bewährter Tradition nicht ausschließlich dem Informationsaustausch, sondern auch dem Networking.

Der Eintritt zur PICTAnight kostet für Mitglieder des BVPA 45,00 Euro, für Nicht-Mitglieder 59,00 Euro inkl. MwSt. und beinhaltet den Vortrag sowie ein Fingerfood-Buffet mit einem Begrüßungsgetränk.

Anmeldung zur PICTAnight unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Zusammengefasst:
Was? PICTAnight zum Thema „Fotografieren in öffentlichen Parkanlagen“
Wann? 27. November 2014, 19:00 bis ca. 21:00 Uhr
Wer? Referent ist Rechtsanwalt Lars Rieck, Kanzlei IPCL Rieck, Hamburg
Wo? Osterdeich, Müggenkampstr. 35, 20257 Hamburg – www.osterdeich-hamburg.de
   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Donnerstag, den 30. Oktober 2014 um 11:10 Uhr

Der BVPA hat’s gepackt:
Umzug der Geschäftsstelle abgeschlossen


Nach 130 ausgepackten Kisten endlich gelandet: Der BVPA Bundesverband professioneller Bildanbieter hat in der vergangenen Woche sein neues Büro in Berlin-Steglitz bezogen. Dank frühzeitiger Planung hat sich der Umzug von der Sächsischen Straße in der Bergstraße 92 als unkompliziert und nervenschonend erwiesen.

Das Team um Geschäftsstellenleiterin Marion Gorcke freut sich, Mitglieder und Brancheninteressierte nun zukünftig in helleren und größeren Räumlichkeiten begrüßen zu können. Zudem bietet das Umfeld der nahegelegenen Schlossstraße mit zahlreichen Cafés und Lokalen ideale Voraussetzungen für eine mögliche PICTAnight-Veranstaltung im nächsten Jahr.

Ab kommenden Montag (3.11.2014) sind die BVPAler wieder wie gewohnt telefonisch und via Mail erreichbar. Ein Dankeschön richtet das Verbands-Team an die fleißigen Helfern, die Umzugskartons sowie diverse Büromöbel sicher in das neue Büro transportiert haben.

Neue Adresse:
BVPA
Bundesverband professioneller Bildanbieter
Bergstr. 92
12169 Berlin

Telefon +49 30 3249917
Telefax +49 30 32447001
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Donnerstag, den 30. Oktober 2014 um 11:08 Uhr

Josef Kohler-Symposion zum Thema "Interessenausgleich zwischen Urhebern und Nutzern: Die private Vervielfältigung im Lichte der jüngsten Rechtsentwicklung in der EU"

Das Josef Kohler-Institut für Immaterialgüterrecht der Humboldt-Universität zu Berlin veranstaltet gemeinsam mit der Initiative Urheberrecht das 3. Josef Kohler-Symposion zum Thema "Interessenausgleich zwischen Urhebern und Nutzern: Die private Vervielfältigung im Lichte der jüngsten Rechtsentwicklung in der EU"
 

12. Dezember 2014
9.30 Uhr bis 15.30 Uhr
Heilig-Geist-Kapelle in Berlin-Mitte

Das Symposion stellt Fragen zur Diskussion, die für die Urheber und ausübenden Künstler, aber auch für die Entwicklung des Urheberrechts von aktueller Bedeutung sind: Wie sieht die neue EU-Kommission im Rahmen ihrer "Digitalen Agenda" die Rolle des Urheberrechts in der Zukunft? Werden Nutzer in Europa und in Deutschland in Zukunft im Rahmen eines geregelten Interessenausgleichs mit den Rechteinhabern in erweitertem Umfang freien Zugriff auf geschützte Werke für Vervielfältigungen zum privaten Gebrauch, für wissenschaftliche und Schulnutzungen haben? Werden sie dafür Pauschalvergütungen entrichten? Kann das bestehende System auf neue Nutzungsformen ausgedehnt werden? Die Koalition hat sich verpflichtet, die geltenden Regeln nachzubessern: Geschieht das?

Das an der Humboldt-Universität zu Berlin in Zusammenarbeit mit der Initiative Urheberrecht veranstaltete 3. Josef Kohler-Symposion soll diesen Fragen nachgehen. Spezialisierte Juristen aus Brüssel und Deutschland aus Wissenschaft und Praxis sowie Urheber und Kreative diskutieren diese Themen.

Das Programm und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Website: http://symposion.urheber.info/

In der Initiative arbeiten mittlerweile über 35 Verbände und Gewerkschaften zusammen, die die Interessen von insgesamt rund 140.000 Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen vertreten. Die Initiative versteht sich als alle Sparten kreativen Schaffens bündelndes Diskussionsforum, das sich aktiv für die Belange der Urheber/innen und ausübenden Künstler/innen einsetzt.

(Quelle: Pressemitteilung der Initiative Urheberrecht vom 30.10.2014)

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Mittwoch, den 29. Oktober 2014 um 12:20 Uhr

Europäische Urheberrechtsabgabe ist keine Lösung:
Brief an Herrn Oettinger


Sehr geehrter Herr Oettinger,

zunächst möchten wir Sie zu Ihrem neuen Amt beglückwünschen, das für die Mitglieder unseres Verbandes, zu denen vornehmlich professionelle Bildagenturen zählen, von Bedeutung sein dürfte. Ihr gleich am Anfang Ihres Amtes geäußertes Petitum für eine Urheberrechtsabgabe sehen wir mit einer erheblichen Sorge und bitten Sie, diese im Grundsatz zu überdenken.

Den Bildanbietern ist bewusst, dass der Vertrieb kreativer Inhalte einem gewaltigen Transformationsprozess unterliegt: Haptische Werkstücke werden durch beliebig kopierbare Dateien ersetzt; das Internet und vor allem Soziale Netzwerke gewährleisten weit reichende Vertriebskanäle; gleichzeitig gehen die Einnahmen der Verwertungsgesellschaften zurück, weil Speichermedien bei rasant ansteigenden Kapazitäten immer günstiger werden; eine Abgrenzung zwischen Speichermedium und Verbreitungsmedium wird bei Cloud-Angeboten bald nicht mehr möglich sein.

Eine pauschalierte Urheberrechtsabgabe sehen wir nicht als Lösung an, weil sie den Plattformbetreibern im Gegenzug gesetzlich festgelegte Freiräume gewähren soll, gegen die sich einzelne Urheber dann nicht mehr wehren können. Zudem lehrt die Erfahrung, dass Einnahmen aus kollektiver Wahrnehmung lediglich einen Bruchteil der bei einer individuellen Wahrnehmung erzielbaren Erträge ausmachen. Wird allzu leicht ein Vertriebsbereich unter die kollektive Wahrnehmung gestellt, kann das schnell zur Vernichtung heutiger und vor allem zukünftiger Einnahmequellen führen. Dass Urheber dann nur noch tatenlos dem Treiben Googles zusehen sollen, kann von keinem gewollt sein.

Wir verfolgen die Aktivitäten der neuen EU-Kommission mit großem Interesse. Bei Bedarf bringen wir uns gerne in die zu erwartenden Diskussionen ein.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Koch BVPA / Justiziar


Brief als PDF
   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 12:10 Uhr

Die BVPA-Geschäftsstelle zieht um

.... in größere, schönere und hellere Räume. Wir sind ab 27.10. in der Bergstr. 92, 12169 Berlin erreichbar. Alle anderen Kontaktdaten wie Telefon, Fax, E-Mail bleiben gleich. Da der Umzug morgen stattfindet, ist die Geschäftsstelle am 24.10. ausnahmsweise nicht erreichbar. Am Montag sind wir dann wieder wie gewohnt erreichbar.

Update: Das BVPA-Team hat die neuen Räumlichkeiten der Geschäftsstelle in der Bergstr. 92 bezogen. Leider hat uns ein großes deutsches Telekommunikations-Unternehmen im Stich gelassen und wir sind zur Zeit nur per e-Mail erreichbar: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

   

Seite 1 von 11