Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Dienstag, den 30. September 2014 um 11:50 Uhr

Warschau, "city with many faces":
CEPIC gibt Kongressort 2015 bekannt

 

Der CEPIC-Kongress 2015 findet vom 3. bis 6. Juni in Warschau statt. Dies hat die europäische Dachorganisation der Bildagenturverbände heute bekannt gegeben.

Der außergewöhnliche Erfolg von Berlin 2014 hat die Messlatte hoch gelegt für zukünftige Kongresse, so die CEPIC in ihrer Pressemitteilung. Daher habe man sich die Entscheidung für den Nachfolgeort nicht leicht gemacht.

Der Verband begründet seine Wahl wie folgt: "We believe that Warsaw is the right choice for the people from all parts of the world who get together at the CEPIC Congresses. Artfully combining the past and the present, Warsaw has everything a modern European capital has to offer: a dynamic and stable business environment, historic and modern meeting facilities, vibrant cultural life and green spaces which cover a quarter of the city." Mehr zur Bekanntgabe

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Montag, den 29. September 2014 um 11:10 Uhr

Früher lebten rund 80 Prozent der Menschen auf und vom Land, weswegen die eingebrachte Ernte für den Winter unverzichtbar war. Die anstrengende Erntezeit findet seinen Abschluss im Erntedankfest. In dem Bewusstsein, dass unser reichhaltiges Angebot an Lebensmitteln keine Selbstverständlichkeit ist, wird dieses Fest auch noch heutzutage zelebriert.
Unser Bild der Woche kommt von den Experten für authentische Agrar-Fotografie, Landpixel.

 



Beschreibung: Frisch geerntete Kartoffelknollen in der Hand eines Landwirts (Bildnummer lpx59701)
Foto: Christian Mühlhausen / www.landpixel.de

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Donnerstag, den 25. September 2014 um 14:20 Uhr

Erfolgreiches Bildanbieter-Seminar in Hamburg


Ein eintägiges Grundlagenseminar für Bildanbieter führte der BVPA am gestrigen Donnerstag in Hamburg durch. In der gut besuchten Veranstaltung behandelten die Referenten Fotorecht und die Honorargestaltung.

In dem Rechtsseminar konnte BVPA-Justiziar, Alexander Koch, die komplette Systematik der drei Teile des Fotorechts (Urheberrechte der Bildanbieter - Drittrechte an abgebildeten Personen und Gegenständen – Vertragsrecht) veranschaulichen. Auch wenn drei Stunden recht straff bemessen waren, gaben die konkreten Fragen aus der Praxis eine gute Basis für lebhafte Diskussionen. Die gemeinsame Mittagspause konnten die Seminarteilnehmer bestens für das Networking nutzen. Am Nachmittag referierte der MFM-Vorsitzende, Dirk Sendel, zu den Bildhonoraren. Im Anschluss an eine Einführung in die Systematik probierten sich alle Teilnehmer in konkreten Honorar-Berechnungen. Nach der Lösung der scheinbar leicht wirkenden Aufgaben werden selbst die Bildagentur-Vertreter den Satz „Haben Sie schon auf Seite 13 geschaut“ nicht mehr so leicht vergessen.

Die Rückmeldungen waren durchgehend positiv. Wegen der Kompaktheit des vermittelten Stoffs äußerten viele Teilnehmer, das nächste BVPA-Grundlagenseminar nochmals besuchen zu wollen.

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Freitag, den 19. September 2014 um 08:30 Uhr

Neues vom "Geburstagszug":
Urheberrechtsschutz bei Spielwaren als angewandte Kunst

Ein Kommentar von RA Christian Solmecke (WILDE BEUGER SOLMECKE)


Das OLG Schleswig hat mit Urteil vom 11.09.2014 - Az.6 U 74/10 - erneut über den urheberrechtlichen Schutz an einem Zug aus Holz ("Geburtstagszug") entschieden (siehe Pressemitteilung). Das erste Urteil vom 22.06.2012 wurde vom Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 13.11.2013 - Az. I ZR 143/12 - aufgehoben und an das OLG zur erneuten Entscheidung zurück verwiesen.

Geklagt hatte eine selbstständige Spielwarendesignerin. Diese hatte für die Beklagte, die Spielwaren herstellt und vertreibt, 1998 Zeichnungen für drei Spielwaren angefertigt. Darunter befand sich ein Angelspiel, ein Zug aus Holz mit Waggons, auf den sich Kerzen und Zahlen aufstecken lassen ("Geburstagszug") und eine Holz-Tierkarawane, die mit dem Ge-burtstagszug vergleichbar ist ("Geburstagskarawane"). Für die ersten beiden erhielt sie je-weils eine Vergütung von 400 DM (netto), für die Geburstagskarawane 1102 DM (netto).

Die Beklagte hatte mit den von der Klägerin entworfenen Artikeln große Verkaufserfolge zu verzeichnen. Darum forderte die Spielwarendesignerin eine (weitere) angemessene Vergütung. Diesen Anspruch kann sie jedoch nur geltend machen, wenn es sich bei den Zeichnungen um urheberrechtlich geschützte Werke handelt. Diese Frage sollte nun vor Gericht

Der Verfahrensgang
Mit ihrem Begehren hatte die Klägerin sowohl am Landgericht Lübeck als auch am Oberlandesgericht (OLG) Schleswig zunächst keinen Erfolg.Das OLG entschied, dass es sich bei den Zeichnungen um Werke der angewandten Kunst handelt und an diese höhere Anforderungen für die notwendige Schöpfungshöhe zu stellen seien, als bei Werken der zweckfreien Kunst. Dieses Urteil wurde jedoch vom Bundesgerichtshof aufgehoben (Urteil vom 13.11.2013 - Az. I ZR 143/12). Maßgeblich dafür war die Reform des Geschmacks-musterrechts im Jahr 2004. Demnach seien die Maßstäbe für den urheberrechtlichen Schutz bei angewandter und zweckfreier Kunst identisch zu bewerten. Damit war eine erneute Verhandlung und Entscheidung des OLG Schleswig notwendig. Weiterlesen (PDF)

 

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Dienstag, den 16. September 2014 um 12:20 Uhr

Stellungnahme des BVPA zur VG-Richtlinie


Am 10. April 2014 ist die „Richtlinie 2014/26/EU über kollektive Wahrnehmung von Urheber- und verwandten Schutzrechten und die Vergabe von Mehrgebietslizenzen für die Online-Nutzung von Rechten an Musikwerken im Binnenmarkt“ in Kraft getreten. Die Richtlinie ist bis zum 10. April 2016 in den einzelnen EU-Staaten umzusetzen.
 

A.Koch/BVPA       
Foto: pa/S.Pilick

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD wurde zudem vereinbart, die Aufsicht über die Verwertungsgesellschaften effektiver bzw. Verhandlungen und Streitigkeiten über die Höhe der Privatkopievergütung schneller, effizienter und einfacher zu gestalten. Außerdem soll eine Hinterlegungspflicht für gesetzliche Vergütungsansprüche eingeführt werden.

Vor dem Hintergrund des gesetzgeberischen Handlungsbedarfs startete das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Anfang Juli eine Verbändeanhörung in Form eines Fragebogens. BVPA-Justiziar Alexander Koch hat die für die Bildbranche relevanten Punkte kommentiert. BVPA-Mitglieder finden die Stellungnahme im internen News-Bereich.

   

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Donnerstag, den 11. September 2014 um 15:00 Uhr

Abgabesatz zur Künstlersozialversicherung bleibt stabil:
Künstlersozialabgabe-Verordnung 2015 bekannt gegeben

 

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat heute die Künstlersozialabgabe-Verordnung 2015 bekannt gegeben. Danach bleibt der Abgabesatz für Unternehmen und Verwerter stabil bei 5,2 Prozent.

Zur Veröffentlichung finden Sie weitere Informationen auf der Internetseite des BMAS unter: 
http://www.bmas.de/DE/Themen/Soziale-Sicherung/Meldungen/kuenstlersozialabgabe-verordnung-2015-verkuendet.html?nn=6126

   

Seite 1 von 10