Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

- MFM FAQ -
Häufig gestellte Fragen zur MFM



• Sind die MFM-Bildhonorare durchsetzbar?
Ja. Die MFM Honorare bilden einen guten Anhaltspunkt um eine Fotonutzung zu kalkulieren. Sie reflektieren die marktüblichen Preise für Einzelnutzungen. Bei regelmäßigen Kunden werden (wie in anderen Geschäftsbereichen ja auch) häufig Rabatte eingeräumt.


• Wie berechnet man Einblendungen von Bildern in Ebay?
Fotoveröffentlichungen in e-bay dienen zweifelsfrei der werblichen Unterstützung eines Verkaufes und sind entsprechend zu honorieren.


• Kann ein 100%-iger Honoraraufschlag bei nicht genehmigter Nutzung geltend gemacht werden?
Nein und ja. Das deutsche Urheberrecht sieht bei ungenehmigter Nutzung keinen allgemeinen Strafzuschlag vor. Sollte der Fotograf allerdings nicht genannt sein, dann kann hierfür ein Aufschlag in Höhe von 100% berechnet werden.


• Kann ich die MFM-Bildhonorare für die Ermittlung von Mehrfachnutzungen oder Pauschalvergütungen nutzen?
Eher nicht. Mehrfachnutzungen und Pauschalvergütungen von Bildmaterial werden von einem hohen Maß an Individualität begleitet, die von den Preistabellen der Broschüre aufgrund ihrer Komplexität nicht adäquat festgehalten werden können. Die von der MFM ermittelten Preisen verstehen sich grundsätzlich als Honorarstaffeln für die einzelne Nutzung eines Fotos. Es steht im Ermessen jedes Bildanbieters, ab welcher Bestellung er weitere Bilder zu günstigeren Konditionen anbieten kann. Ein simples Addieren von Einzelpreisen bei der Ermittlung von Pauschalvergütungen macht alleine aus preispsychologischen Gründen schon wenig Sinn, da sonst zu schnell die "Schmerzgrenze" eines Kunden bei Preisverhandlungen erreicht wird. Die Honorarkalkulationen für mehrere Fotos bzw. mehrfache Nutzungen müssen demnach individuell ermittelt werden.


• Inwieweit haben die MFM-Honorare Gültigkeit vor Gericht?
Die MFM Honorare werden immer wieder erfolgreich vor Gericht als Berechnungsgrundlage des angemessenen Honorars herangezogen. Siehe z.B. Urteil OLG Hamburg, 21.5.2008, Gz.: 5 U 75/07


• Gibt es noch Sprachzuschläge?
Sprachzuschläge konnten sich auf dem Markt leider nicht mehr durchsetzen und wurden deswegen aus der MFM Honorarübersicht entfernt.


• Gibt es Rabatte bei Gemeinnützigkeit?
Grundsätzlich sieht die MFM Honorarübersicht solche Rabatte nicht vor, da es am Markt keine einheitliche Handhabung hierfür gibt. Es bleibt aber selbstverständlich jedem überlassen, hierfür Rabatte einzuräumen.


• Frage nach Honorar für Nutzung eines Fotos für Privatzwecke (z.B. Dekoration in einem Hausflur eines Wohnhauses)
Diese Honorare werden üblicherweise frei verhandelt und hängen nicht zuletzt auch vom individuellen Marktwert des Fotografen und des Motivs ab.


• Film-Ausschnitte für eine Kinodokumentation. Welches Honorar?
Hier bietet sich eine Analogie zu den Honoraren für Fernsehnutzungen an, die in jedem Einzelfall an die unterschiedlichen Verbreitungsanforderungen des Kunden angepasst werden sollten.


• Wo bekomme ich noch ältere Ausgaben z.B. für eine Gerichtsverhandlung?
Diese können, sofern nicht vergriffen, ganz oder in Teilen in der Geschäftsstelle des BVPA nachbestellt werden.


• Was ist mit den Rechten bei der Verwendung von Fotos ausländischer Partner? Wenn beispielsweise Fotos einer englischen Partneragentur in Deutschland veröffentlicht werden, ist das okay, aber in England gibt es keine Erlaubnis für eine Printverwendung. Ist dieser Artikel oder diese Zeitschrift aber als App verfügbar, dann ist das Motiv ja auch in z.B. England zu sehen - was dann?
Diese Fragestellung ist wahrscheinlich am ehesten mit der ausländischen Partneragentur zu klären. Deutsche Vertriebspartner sollten ihre Verträge entsprechend der aktuellen Technologien überprüfen und ggf. neu verhandeln. Häufig wird hier dann auf den Sitz des Bildnutzers zurückgegriffen, so wie es ja auch schon bei deutschen Printpublikationen gemacht wird, die international erhältlich sind.


• Was ist eine redaktionelle, was ist eine werbliche Verwendung? Definition
Redaktionell ist eine Nutzung dann, wenn ein Bild zur Illustration eines unzweifelhaft journalistischen Artikels verwendet wird. Sobald ein Bild in einem Umfeld genutzt wird, dessen Selbstzweck nicht die Information der Öffentlichkeit ist, liegt keine redaktionelle Nutzung vor.